die apokalyptischen tänzer*innen

Institut für apokalyptische Aufführungspraxis

Die apokalyptischen tänzer*innen haben sich der Aufgabe verschrieben die Apokalypse (griechisch ἀποκάλυψις „Enthüllung“, wörtlich „Entschleierung“) wörtlich zu nehmen und mit den Mitteln der darstellenden Kunst zu erforschen. Sie begeben sich mit ihren Körpern auf eine ästhetische Reise der Offenbarung und stellen ihre Gliedmaßen den enthüllenden Zuckungen zur Verfügung.

apokalypto
(altgriechisch.: ἀποκαλύπτω)

ich entdecke, ich enthülle, ich offenbare

Projekte

zuschauen, mitmachen, erleben

letter letter

Aktuelles

Live dabei

BANANA ISLAND

Theater Rampe, Stuttgart Premiere: 28.11.2019//Weitere Vorstellungen: 28. & 29.11.2019 Banana Island ist eine Zukunftserzählung, die Europa und den Westen als Teil, aber nicht als Zentrum einer sich, abseits von wirtschaftlichen Interessen, verbindenden Welt versteht. Für dieses Vorhaben stellen wir die Banane in den Mittelpunkt unserer Erzählung. Eine Frucht, die durch all ihre Widersprüche und, in ihrem Namen verübten, Verbrechen exemplarisch für eine neo- koloniale Welt und für rassistische und sexistische Zuschreibungen und Übergriffe steht, die aber gleichzeitig seit ihrem Auftauchen im Westen auch immer mit Widerstandsbewegungen verknüpft ist. Wir begeben uns auf den Weg zu neuen Narrativen und der Entschlüsselung kolonialer Mechanismen, Dependenzen und der Selbstinszenierung von „White Guilt“.

Mehr Infos


ARIA - DIE MEHRJUNGSFRAU

Sophien Saele, Berlin Showing: 6.12.2019 Aria – die Mehrjungsfrau eignet sich rechte Medienstrategien an, die mit Ängsten rund um den Verlust von Männlichkeit operieren. In einer zugleich schleimigen und reinigenden Zeremonie werden sie dabei ins Feministische verkehrt.

Mehr Infos


PROLOG BANANA ISLAND - BREMEN

Schwankhalle / Kukoon / Lagerhaus 09.-15.01.2020 Eine Wochen vor der Premiere von „Banana Island“ laden wir zum Prolog ein. Gemeinsam mit unseren Gästen geht es um Kolonialismus, Welthandel, Rassismen und Repräsentation, durch wissenschaftliche, dokumentarische und aktivistische Vertiefung.


BANANA ISLAND

Schwankhalle, Bremen Premiere: 16.01.2020//Weitere Vorstellungen: 18. & 19.01.2020 Banana Island ist eine Zukunftserzählung, die Europa und den Westen als Teil, aber nicht als Zentrum einer sich, abseits von wirtschaftlichen Interessen, verbindenden Welt versteht. Für dieses Vorhaben stellen wir die Banane in den Mittelpunkt unserer Erzählung. Eine Frucht, die durch all ihre Widersprüche und, in ihrem Namen verübten, Verbrechen exemplarisch für eine neo- koloniale Welt und für rassistische und sexistische Zuschreibungen und Übergriffe steht, die aber gleichzeitig seit ihrem Auftauchen im Westen auch immer mit Widerstandsbewegungen verknüpft ist. Wir begeben uns auf den Weg zu neuen Narrativen und der Entschlüsselung kolonialer Mechanismen, Dependenzen und der Selbstinszenierung von „White Guilt“.

Mehr Infos


„Wer den apokalyptischen Ton annimmt, wird Ihnen etwas bedeuten, wenn nicht gar sagen. Was? Aber die Wahrheit natürlich, und er wird Ihnen bedeuten, dass er sie Ihnen offenbart, denn der Ton ist das Offenbarende irgendeiner sich vollziehenden Enthüllung. Enthüllung oder Wahrheit, das ist die Apophantik des drohenden Endes, von dem was auch immer schließlich auf das Ende der Welt hinausläuft.“
Jacques Derrida

apokalyptisches team

Gemeinsam enthüllen

Als Performancekollektiv ist es unser Hauptinteresse abstrakte oder entfernte Zusammenhänge durch unsere Körper und installative Bühnensprache haptisch werden zu lassen. Wie unser Name, die apokalyptischen tänzer*innen, bereits ankündigt, wollen wir enthüllen, was verborgen ist (griechisch ἀποκάλυψις „Enthüllung“, wörtlich „Entschleierung“).

apokalyptisches team apokalyptisches team
Jasmin Schädler, Mona Louisa-Melinka Hempel, Calendal
letter

Wir, die apokalyptischen tänzer*innen, sind Mona Louisa-Melinka Hempel, calendal und Jasmin Schädler. Wir realisieren seit 2017 gemeinsam Projekte. Unser künstlerischer Schwerpunkt liegt auf choreographischer Forschung, Installation und Performance. Unsere Herangehensweise ist anti-didaktisch.
Wir arbeiten eng mit dem Produktionsbüro schaefer&soehne zusammen. Das Team erweitert sich außerdem durch themenabhängige Gäste, die wir als eigenständige künstlerische Positionen einladen.

Partner & Förderer

Unsere Unterstützer

In Kooperation mit dem Theater Rampe und der Stadtbibliothek Stuttgart. Gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart, den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

sponsor logo sponsor logo sponsor logo sponsor logo sponsor logo
letter

Kontakt

Immer erreichbar

letter

Schreibe uns an:

mail@apocalypse.dance

Für einen Einblick in unsere Vorbereitungen, schaue auf unserer
facebook Seite vorbei.